Autozulassung verloren: Das ist jetzt zu tun!

Fahren ohne Zulassungsbescheinigung I beziehungsweise Fahrzeugschein ist untersagt, laut Gesetz muss jeder Kfz-Fahrer die Bescheinigung stets mit sich führen, damit der Kraftfahrzeug-Halter identifiziert werden kann. Bei Zuwiderhandeln darf die Polizei ein Verwarnungsgeld von zehn Euro einfordern.
Papiere sind Pflicht im Straßenverlehr©flickr.com/Rodrigo_Soldon

Was ist beim Verlust der Zulassungsbescheinigung zu tun?

Beim Verlust der Zulassungsbescheinigung I ist es empfehlenswert, schnellstmöglich einen Ersatz zu beantragen. Die Anlaufstelle hierfür ist die örtliche Zulassungsbehörde. Mitzunehmen sind ein gültiger Personalausweis oder ein Reisepass samt Meldebestätigung des Einwohnermeldeamtes. Ferner sind die Zulassungsbescheinigung II (bei Kfz, welche vor Oktober 2005 angemeldet worden sind, der Fahrzeugbrief) sowie die Bescheinigung über die letzte, gültige Hauptuntersuchung vorzuzeigen. Ist die Hauptuntersuchung nicht mehr gültig, muss sie erneuert werden, bevor eine neue Zulassungsbescheinigung erteilt wird. Ist auch der Nachweis der Hauptuntersuchung nicht mehr auffindbar, wird es umständlicher, denn in diesem Fall ist eine Kopie bei der Stelle, welche die Hauptuntersuchung durchgeführt hat (Kfz-Werkstatt oder TÜV), zu besorgen. Das Erbringen des Hauptuntersuchungsnachweises entfällt naturgemäß, wenn das Fahrzeug neu ist und noch keine Hauptuntersuchung gemacht werden musste. Zu guter Letzt ist auch eine gültige Abgasuntersuchung vorzuzeigen.
Achtung: Sollten Ihre Zulassungsbescheinigung gestohlen worden sein, so müssen Sie eine Verlustanzeige bei der Polizei machen und diese der Kfz-Zulassungsstelle ebenfalls vorzeigen.

Dokumente liegen beim Eigentümer

Kfz mit Leasingvertrag oder Fremd-Finanzierung Befindet sich das Auto nicht im Privatbesitz, sondern gehört rechtlich einer Bank oder einem Gebrauchtwarenhändler, muss der Fahrer das Kreditinstitut oder den Leasingunternehmer darum bitten, das entsprechende Dokument an die Zulassungsbehörde zu übersenden.

Kosten einer neuen Zulassungsbescheinigung Bei alten Papieren kostet der Ersatzschein 11,40 Euro, bei älteren Papieren 19,60 Euro. Wenn man nur die Zulassungsbescheinigung verloren und sämtliche Papiere dabei hat, wird sofort eine neue Bescheinigung ausgestellt. Komplizierter wird es erst, wenn man auch die Zulassungsbescheinigung II verloren hat. In diesem Fall ist eine neue beim Fahrzeugbundesamt zu beantragen, was bis zu acht Wochen in Anspruch nehmen kann.

Similar Posts:



Hinterlasse einen Kommentar